[Update] Wohin geht die Reise? / What is on the map?

++ english below ++
Der Kalender gibt es vor – ein neues Jahr will begonnen werden. Wir hoffen inständig, dass die letzte Sonnenumrundung reibungslos abgeschlossen wurde und die nächste erholt und gesund gestartet werden konnte.

Bevor wir hier über diesen Verteiler hoffentlich auch wieder konkrete öffentliche Auftritte und Veranstaltungen von Time’s Up preisgeben können, werden diese Zeilen sich bemühen die Grundinteressen unseres Tuns im Jahr 2022 zu fassen. Und diese bleiben fraglos – wenn auch ein klein wenig stur, aber vor allem in wachsamer und neugieriger Unruhe – den Utopien, den bevorzugten und wünschenswerten Zukünften zugewandt.

Nutzen werden wir dazu einerseits und endlich das mehrtägige Symposium/Workshop Hybrid „Futures brought to life“ gegen Mitte Mai in dem wir nationale und internationale Stimmen wie Stuart Candy, Jose Ramos, Anab Jain und Jon Arden von Superflux oder The Yes Men zum Themenkreis „Erfahrbarer Zukünfte“ im AIL (Angewandte Innovation Lab) versammeln um ein interessiertes Publikum zur Teilnahme und Diskussion einzuladen.

Gleichfalls den Utopien verhaftet ist die Vertiefung der Storyworld um Turnton. Diese kleine, feine Hafenstadt, zeitlich in einer nicht allzufernen Zukunft verortet, begleitet uns als fruchtbarer Boden für system- und klimaveränderte Zukunftsszenarios.

Mit „Listening to the Muse“ führen wir eine ganze „Melange an Visionen, ein Netzwerk nützlicher Ideen für die Zukunft“ weiter, die wir im Jahr 2021 im Zuge von „Arbeit auf den Kopf gestellt“ begonnen haben. Bereichern den Entwurf einer facettenreichen Zukunftsperspektive, in der zuallererst einmal Einkommen von der Erwerbsarbeit entkoppelt wurde.

In einem anderen Handlungsfaden um Turnton, werden wir 2022 die Ozeane in den lichten Mittelpunkt einer Abenteuergeschichte stellen. Die hunderte Millionen von km² Meeresboden, für das menschliche Auge uneinsichtig, finster und verborgen dienen als Basis für das gerüchteumrankte Laborschiff Hydropia – über Nacht in den Hafen von Turnton geschleppt, unbemannt zwar, aber dennoch mysteriös und lebhaft pulsierend.

Da, in unserer Erfahrung zumindest, Denken über / an Zukünfte alleine selten Spass macht, dass es häufig gar Angst vor, anstelle von Lust auf Zukunft macht, werden wir 2022 erneut eine Reihe von Workshops und Übungen ausrichten, im Zuge derer wir gemeinsam mit Vielen laut über Zukünfte nachdenken. Im Verbund mit anderen, so ebenfalls ein Erfahrungswert, wird aus der Angst vor der Zukunft dann nämlich Lust, häufig Mut. Neugierde auf die Welt (samt Diversität, Widersprüchlichkeit und Sperrigkeit) entsteht und inspiriert gar dazu, die eröffnete Vielfältigkeit zu (be)nutzen um die Gegenwart zu erneuern. 
Gleichzeitig befassen wir uns aber auch damit, wie solche Prozesse überhaupt ablaufen müssen, um die gewünschten Ergebnisse zu ermöglichen – und oft sind das nur ganz einfache Techniken, wie etwa die Frage nach der optimalen Sitzordnung!

Auch im Jahr 2022 werden wir nicht müde werden, wiederkehrend das folgende zu wünschen: bleibt gesund, menschlich und schert euch um andere – auch über Landes- und Außengrenzen hinweg!

Eure Time‘s Up Crew

Time’s Up wird unterstützt durch das BMKOESLinz KulturLand OÖ und die Linz AG. Alle hier erwähnten Aktivitäten nähren Curiouser and Curiouser, cried Alice: Rebuilding Janus from Cassandra and Pollyanna (CCA), einem kunstbasierten Forschungsprojekt des Instituts Design Investigations an der Universität für Angewandte Kunst Wien und Time’s Up. CCA wird vom Programm zur Entwicklung und Erschließung der Künste (PEEK) des Austrian Science Fund (FWF): AR561 unterstützt.


++++ ENGLISH+++++

The calendar says it – a new year wants to be started. We sincerely hope that the last round of the sun was completed smoothly and the next one could be started feeling recovered and healthy.

Before we will be able to announce (hopefully soon) concrete public appearances and events for Time’s Up in the next months, these lines will try to summarise the basic interests of our activities in 2022. And these remain unquestionably – even if a little stubbornly, staying alert and curious with the trouble – oriented towards the utopias, the preferred and desirable futures.

On the one hand we will use the multi-day symposium/workshop “Futures Brought to Life” in mid-May in order to gather national and international voices such as Stuart Candy, Jose Ramos, Superflux and the Yes Men on the topic of “Experiential Futures” at the AIL (Angewandte Innovation Lab). We invite an interested audience to participate and discuss with us and our speakers.

Equally committed to utopias is the Storyworld developed around Turnton. This fine little port town, temporally located in a not too distant future, continues to accompany us as fertile ground for system- and climate-changed future scenarios.

With “Listening to the Muse” we continue a whole melange of visions, “a network of useful ideas for the future“, which we started in 2021 in the course of “Work turned upside down“. We will continue to enrich the sketches of a multi-faceted future perspective, in which for WUD income was decoupled from gainful employment.

In another plot thread around Turnton, in 2022 we will put the oceans at the centre of an adventure story. The hundreds of millions of square kilometres of seabed, obscure and hidden to the human eye, serve as the base for the legendary laboratory ship Hydropia – towed overnight into Turnton Harbour, unmanned but still mysterious and vibrantly pulsating.

In our experience, thinking about futures alone is rarely fun; it often makes you afraid of, instead of eager for, the future. Thus we will again organise a series of workshops and exercises throughout 2022, in which we will think out loud about futures together with many participants. In the company of others, so also an empirical appraisal, fear of the future then becomes desire, often courage to confront and welcome those future imaginaries. Curiosity about the world (including diversity, contradictions and unwieldiness) arises and even inspires us to use the discovered diversity to renew the present.

At the same time, we also deal with how such processes have to work in the first place in order to make the desired results possible. Often these are only very simple techniques, such as the question of the optimal seating arrangement!

Your Time’s Up Crew

Time’s Up is supported by BMKOESLinz KulturLand OÖ & Linz AG. All the indicated projects feed into Curiouser and Curiouser, cried Alice: Rebuilding Janus from Cassandra and Pollyanna (CCA) a artbased research project from the Institute for Design Investigationsat the University of Applied Arts Vienna und Time’s Up. It is supported by the Programme for Arts-based Research (PEEK) from Austrian Science Fund (FWF): AR561.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s