[Update] Zukünfte fortgeführt / futures to be continued

++ english below ++

Liebe Leser*innen,

es sind und bleiben die zu gestaltenden Zukünfte , die uns umtreiben. So schlicht und vor allem so knapp könnten diese „Was sich bei Time‘s Up tut – Zeilen“ daherkommen. Ein klein wenig weiter wollen wir dann aber doch ausholen.

Während nämlich das alltägliche Leben in einer system- und klimaveränderten Welt als erfahrbare Zukunft der Hafenstadt Turnton anno 2047 (konzipiert als verzimmerte, begehbare Erzählung) noch beim Höhenrausch im OK – Linz (AT) zu besuchen ist (RISE. Turnton2047), köcheln in den Time‘s Up Werkstätten, samt virtuellen Erweiterungsräumen, bereits die nächsten Facetten der um die Hafenstadt Turnton zirkulierende Zukunftsszenarios hoch.

Eine Facette, basierend auf einem zur Verfügung und zur Debatte stehenden, abwechslungsreichen Spektrum an Denkansätzen, Visionen und Informationen zum Thema „Zukunft der Arbeit“. Hier stellen wir tradierte Paradigmen zum Thema auf den Kopf und gießen diese in eine erfahrbare Zukunft, die ab Anfang Oktober im Rahmen der Ausstellung „Work Upside Down“ in Cluj, RU besucht werden kann.

Unter dem Motto „Dr. Ruhsam oder: Wie wir lernten den Schlaf zu lieben” schlendern wir im Jahr 2075 durch das Historische Museum von Turnton und werfen einen detaillierten Blick auf die Jahre 2036-2045. Eine Zeitspanne, in der zum einen essenzielle Bedürfnisse (wie z.B. erschwinglicher Wohnraum, kostenloser Zugang zu Bildung, Pflege- und Gesundheitsversorgung, öffentlicher Verkehr,..) bereits über bedingungslos zugängliche Grund-Dienstleistungen (Universal Basic Services UBS) abgedeckt sind. Zum anderen aber auch ein Zeitfenster in dem Schlaf, Ruhe und Müssiggang samt reduziertem produzieren und konsumieren große Bedeutung erlangt haben werden – für unseren Planeten, uns selbst und unsere Sichtweise auf das Wirtschaften als solches.
Ergänzend zur Ausstellung gestalten wir die mehrteilige Workshop-Serie „Re-Imagining Work“, um mit Interessierten vor Ort Arbeit neu- und umgestaltet zu denken.

Die andere Facette kreist, samt Naheverhältnis zu Arbeit, um Spielarten, Wirkungen und Bedeutungen von Bildung. Als Motor, als Inspiration, als Inkubator im Organismus sozio-ökologischer Transformationen, die im Turnton 2047 Fuss zu fassen begannen. Gemeinsam mit Teilnehmer*innen der vom Forum Umweltbildung ausgerichteten Sommerakademie blicken wir aus der Zukunft zurück in eine Gegenwart. Beim Workshop „Unlearning Futures for Education“ wollen wir eruieren, was wir aus Zukunftsszenarien, die eine bessere Welt für Alle erlauben, im Jetzt anstoßen können, dürfen und müssen.

Wie eingangs erwähnt – es sind unf bleiben also die zu gestaltenden Zukünfte, die uns in Bewegung halten. Und, wie sollte es anders sein, auch die Time‘s Up interne Zukunft hat „gestaltungsflexibel“ zu bleiben. Verwiesen wir im vergangenen Schreiben noch auf das im September 21 stattfindende Symposium / Workshop Hybrid “Zukünfte zum Leben erweckt“, entschieden wir uns dafür, dieses in den Frühsommer ’22 zu legen.

Bleibt gesund, menschlich und schert euch um andere – auch über Landes- und Außengrenzen hinweg!

Eure Time‘s Up Crew


Time’s Up wird unterstützt durch das BMKOES, Linz Kultur, Land OÖ und die Linz AG.
Alle hier erwähnten Aktivitäten nähren Curiouser and Curiouser, cried Alice: Rebuilding Janus from Cassandra and Pollyanna (CCA) – ein kunstbasiertes Forschungsprojekt des Instituts Design Investigations an der Universität für Angewandte Kunst Wien und Time’s Up. CCA wird vom Programm zur Entwicklung und Erschließung der Künste (PEEK) des Austrian Science Fund (FWF): AR561 unterstützt.


++ english ++

Dear Readers,

We are and will continue to be focussed on future shaping. These “What’s happening at Time’s Up – lines” could be as simple and, above all, as succinct as that. But we would like to go a little deeper.

While everyday life in a system- and climate-altered world, as the tangible future of the port city of Turnton anno 2047 (conceived as a physical walk-through narrative) can still be visited at Höhenrausch in OK – Linz, AT (RISE. Turnton2047), the next facets of the future scenarios circulating around the port city of Turnton are already simmering in the Time’s Up workshops, studios and online spaces.

One facet is based on the varied spectrum of thought, vision and information available and up for debate on the topic of the “future of work”. Here we turn traditional paradigms on the subject on their head and form an experienceable future to be seen from the beginning of October at the exhibition “Work Upside Down” in Cluj-Napoca, RO.

Under the motto “Dr. Sleeplove or: How we learned to love sleep” we stroll through the Historical Museum of Turnton in the year 2075 and take a detailed look at the years 2036-2045, a time period in which, on the one hand, essential needs (such as affordable housing, free access to education, care and health care, public transport,..) were already covered by unconditionally accessible basic services (Universal Basic Services, UBS). On the other hand, a time window in which sleep, rest and idleness together with reduced production and consumption will have gained great importance – for our planet, ourselves and our view of the economy as such.
To complement the exhibition, we are designing the multi-part workshop series “Re-Imagining Work” to rethink and reimagine work with interested people on site.

Another facet, together with the close relationship to work, revolves around the varieties, effects and meanings of education. As a motor, as an inspiration, as an incubator in the organism of socio-ecological transformations that began to take root in Turnton 2047. Together with participants of the Summer Academy hosted by the Forum Environmental Education, we look back from a future into the present. At the workshop “Unlearning Futures for Education” we want to explore what we can, may and must initiate in the now from the perspective of future scenarios that allow for a better world for all.

As mentioned at the beginning, future speculations and living with uncertainty keep us moving. And, how could it be otherwise, also the Time’s Up internal future has to remain “flexible in design”. While in the last letter we referred to the symposium / workshop hybrid “futures brought to life” taking place in September ’21, we have decided to shift it in early summer ’22.

Stay healthy, human and care about others – even across national and external borders!

Your Time’s Up Crew


Time’s Up is supported by BMKOES BMKOES, Linz Kultur, Land OÖ & Linz AG. All the indicated projects feeding Curiouser and Curiouser, cried Alice: Rebuilding Janus from Cassandra and Pollyanna (CCA), an artbased research project from the Institute for Design Investigations at the University of Applied Arts Vienna and Time’s Up. It is supported by the Programme for Arts-based Research (PEEK) from Austrian Science Fund (FWF): AR561.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s