[Update] Frühling langsam voraus | Spring slow ahead

scroll down for english

Ein neues Jahr stach in See. Ist es nun auch noch verhältnismäßig jung, so haben wir dennoch bereits viele der Schwerpunkte, die uns aus aktueller Sicht im Jahr 2021 umtreiben werden, angestoßen und möchten eine Hand voll Ereignisse gerne mit euch teilen. Beginnen möchten wir aber mit einer Nachricht, die wiederkehrend unser Denken begleitet.

Alles um einen Menschen der schlicht fehlt.
Immer in den ersten Wochen eines Jahres denken wir mit meist noch mehr Sehnsucht und einem Glas Fernet Branca in Händen an jenen Menschen, ohne den sich viele von uns bei Time’s Up nie hätten getroffen und Time’s Up als solches nie zustande gekommen wäre. Just A. Merit. Dass wir das nun hier in dieser Zusendung erwähnen, ist schlicht der unsäglichen Zahl der Jahre, die wir ihn nun schon in unserer unmittelbaren Mitte vermissen, geschuldet.

Alles um erfahrbare Zukünfte die zum Leben erweckt wurden
Mit Jahresbeginn haben wir die konkrete Planung einer mehrtägigen Konferenz rund um das Thema Experiential Futures gestartet. Aktuell (weil Pandemie bedingt halt weiterhin immer alles im Fluss) angesetzt für September 2021, parallel zur Ars Electronica und in enger Zusammenarbeit mit Design Investigations der Universität für angewandte Kunst in Wien.
Aufbauend auf Recherchen und Einsichten, die wir im Kontext des Projektes Curiouser & Curiouser, cried Alice sammeln dürfen, eröffnet sich ein üppig fruchtbares Spektrum an Praktiken und Praktiker*innen, welches Ansätze von spekulativem Design über „Mutant Futures“ bis hin zu begehbaren Erzählungen, ineinander verwebt. Unter Mitwirkung von talentierten und leidenschaftlichen Praktiker*innen und Theoretiker*innen (wie unter anderem Anab Jain von Superflux, Scott Smith von Changeist, Maja Kuzmanovic und Nik Gaffney von FoAM und vielen mehr) wollen wir Kunstfertigkeit der Vorwegnahme, welche uns Allen erlaubt, den Alltag samt zukünftiger Ungewissheiten mutiger zu bestreiten, ins Zentrum stellen.

Alles um die Zukünfte von Arbeit, die auf den Kopf gestellt ist
Mit dem Projektschwerpunkt „Arbeit – auf den Kopf gestellt“ intensivieren wir unsere inhaltliche Auseinandersetzung mit dem „Organismus Arbeit“. Neu- und Umbewertungen dieser stehen im Mittelpunkt der Kooperation mit dem Centrul Cultural Clujean (CCC), RO – zu deren Projekt: The Urban Innovation Unit wir eingeladen wurden. Bereits im Jahr 2019 hatten wir das Vergnügen, uns mit Interessierten aus der Region Cluj mit den Zukünften der Kulturarbeit zu beschäftigen.
2021 geht es weiter.

Beginnend mit einem Open Call zur Ausstellungsbeteiligung mit immersiven Arbeiten über mögliche Zukünfte von Arbeit: https://diviziadeinovare.ro/future-of-work/work-upside-down.

Ein paar Gedanken zur gegenwärtig noch notwendiger werdenden Um- und Neubewertung von Arbeit, welche auch im Auftakt für die Entwicklung pluraler Zukunftsszenarien für die Arbeit bei Time’s Up eine Rolle spielen. Dazu dann mehr, wenn erste „Verzimmerungsschritte“ dieser Szenarien Form annehmen.

Alles um eine fiktive Hafenstadt im Jahr 2047 die begehbar sein wird
RISE. Turnton 2047 liegt seit Jahresbeginn in der „Produktionsluft“.
Einen Hörspiel-Teaser dazu – komponiert aus den Gesprächen der Medusa Bar Besucher*innen – gab es ja bereits als Kostprobe.

Sollte dieser Lust auf mehr machen, nämlich auf einen tatsächlichen Besuch in der Medusa Bar, dann empfehlen wir natürlich die Ausstellung im Zuge des Höhenrausches in Linz, AT:
RISE. Turnton2047 // OÖ Kulturquartier, OK Platz 1, Linz, AT // 07.05.2021 – 17.10.2021

Sollte sich der reale Besuch in der Medusa Bar nicht einrichten lassen, dann können zumindest Deutschsprachige unter unseren Leser*innen in dem Ö1 Hörbild Feature (Gestaltung Susanna Niedermayr | Redaktion: Natasha Konopitzky) “Klimaperspektive: Entwurf einer fiktiven Hafenstadt im Jahr 2047” einen Einblick erhalten.
Ebenfalls besprochen wurde die fiktive Stadt am Meer im Jahr 2047 bei FM4 auf Laut unter dem Titel “Klima-Utopie: Wie lebst Du im Jahr 2050?“

Image by Elisa Unger

Bleibt gesund, menschlich und schert euch um andere – auch über Landes- und Außengrenzen hinweg!

Eure Time’s Up Crew

Time’s Up wird unterstützt durch das BMKOES, Linz Kultur, Land OÖ und die Linz AGCuriouser and Curiouser, cried Alice: Rebuilding Janus from Cassandra and Pollyanna (CCA) ist ein kunstbasiertes Forschungsprojekt des Instituts Design Investigations an der Universität für Angewandte Kunst Wien und Time’s Up. CCA wird vom Programm zur Entwicklung und Erschließung der Künste (PEEK) des Austrian Science Fund (FWF): AR561 unterstützt.


english

A new year has set sail. Although it is still relatively young, we have already started to focus on many of the issues that will affect us in 2021 and would like to share a handful of events with you. But first, we would like to start with a message that recurrently accompanies our thinking.

All about a person who is simply missing.
Always in the first weeks of a year we think with usually even more longing and a glass of Fernet Branca in the hand of that person, without whom many of us would never have met at Time’s Up and Time’s Up as such would never have come into being. Just A. Merit. The fact that we are mentioning this here in this mailing is simply due to the unspeakable number of years we have been missing him in our immediate midst.

All about experiential futures brought to life
At the beginning of the year, we started concrete planning for a two-day conference on the topic of Experiential Futures. Currently (because everything is still in flux due to the pandemic) scheduled for September 2021, parallel to Ars Electronica and in close collaboration with Design Investigations at the University of Applied Arts in Vienna.
Building on research and insights gathered in the context of the Curiouser & Curiouser Cried Alice project, a richly fertile spectrum of practices and practitioners is opening up, weaving together approaches ranging from speculative design to mutant futures and walk-in narratives. With the participation of talented and passionate practitioners and theorists (including Anab Jain von Superflux, Scott Smith from Changeist, Maja Kuzmanovic and Nik Gaffney von FoAM and many more), we want to focus on the artistry of anticipation that allows us all to more courageously face everyday life and its future uncertainties.

All about the futures of work turned upside down
With the project focus “Work turned upside down” we intensify our examination of the “organism work”. New and re-evaluations of this are the focus of the cooperation with the Centrul Cultural Clujean (CCC), in Romania – to whose project: The Urban Innovation Unit we were invited. In 2019, we had the pleasure to explore the futures of cultural work with interested parties from the Cluj region. 
In 2021 we continue.

We start with an Open Call for exhibition participation with immersive works about possible futures of work: https://diviziadeinovare.ro/future-of-work/work-upside-down/.

A few thoughts on the currently even more necessary re-evaluation and new assessment of work, which also play a role in the prelude to the development of plural future scenarios for work at Time’s Up. More on this topic when the first “assembly steps” of these scenarios take shape.

All about a fictional harbor city in the year 2047 to be visited
Since the beginning of the year RISE. Turnton 2047 is in the “production air”.
A radio play teaser – composed from the conversations of the Medusa Bar visitors has already been announced. Here again the location where it can be heard.

Should this whet your appetite for more, for an actual visit to the Medusa Bar, then we of course recommend the exhibition Höhenrausch in Linz, AT:
RISE. Turnton2047 // OÖ Kulturquartier, OK Platz 1, Linz, AT // 7th May /2021 – 17th October /2021.

If a real visit to the Medusa Bar cannot be arranged, then at least German speakers among our readers can get a glimpse in the Ö1 Hörbild feature (design by Susanna Niedermayr | production by Natasha Konopitzky) “Klimaperspektive: Entwurf einer fiktiven Hafenstadt im Jahr 2047“.
The fictional city by the sea in the year 2047 was also discussed on FM4 in „Auf Laut“ under the title “Climate Utopia: How will you live in 2050?

Image by Elisa Unger

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s